Über uns

Zweck der Stiftung, Mittel zur Zweckerreichung und Endziel


(1) Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, sowie der Volks- und Berufsbildung und der Entwicklungszusammenarbeit in, zwischen und mit den EU-Ländern an der östlichen Ostsee (Estland, Lettland, Litauen, Polen) in ausgewählten, für die EU-Kohärenz und Konvergenz besonders wichtigen Bereichen.

 

(2) Dies wird insbesondere angestrebt durch die Aktivierung des gemeinnützigen, die Gesellschaft stärkenden Erbes der Wirtschaftskulturen Lettlands und Estlands (den Nachfolgern Livlands), aber auch Litauens und Polens, um dieses für die Herausforderungen von heute und morgen nutzbar zu machen.

(3) Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch anwendungsorientiertes Aufarbeiten und Publizieren von Dokumenten und anderer historischer Quellen, im Zusammenwirken mit Personen und Institutionen im gesamten Ostseeraum.

(4) Mittel zur Erreichung des Stiftungszwecks:


- Arbeitsgruppen und Publikationen, die darauf abzielen, Initiativen in den baltischen Ländern und in den anderen Anrainern der Ostsee in Gang zu setzen, um mit Gemeinwesen-förderlichen Verhaltensweisen und Einrichtungen die EU-Bürger an der östlichen Ostsee und damit ihre Volksgemeinschaften zu stärken.

- Bewusstmachen der Bedeutung des bislang noch nicht reaktivierten, in allen EU-Ländern an der östlichen Ostsee bis zum Zweiten Weltkrieg vorbildlich praktizierten Genossenschaftswesens und der von Gebietskörperschaften getragenen wirtschaftlichen Selbsthilfe.

- Berufliche Qualifizierung für kleinere Wirtschaftseinheiten (Gewerbe, Landwirtschaft, freie Berufe), sowie für  genossenschaftliche oder ähnliche, auf die Bezieher niedriger bis mittlerer Einkommen ausgerichteter Bürger-Einrichtungen.

- Entwicklung eines Verbundes von gegenseitigem Nutzen, vor allem mit grenzüberschreitend orientierten Einrichtungen der Wirtschafts-, Gesellschafts- und Geschichtswissenschaft in den EU-Ländern an der östlichen Ostsee und jenseits ihrer Grenzen, um Forschungsvorhaben im Sinne von § 2 (2) dieser Satzung anzuregen und voran zu bringen, sowie um vorliegende und künftige eigene Erkenntnisse aus der Stiftungsarbeit in diese einbringen zu können.

(5) Unternommen wird die Mobilisierung von kompetenten Personen und Einrichtungen aus den traditionell mit den baltischen Ländern verbundenen Ländern, nicht zuletzt Deutschlands und Polens, vornehmlich durch gemeinschaftliche Vorhaben.

(6) Als Endziel angestrebt wird ein auf Gegenseitigkeit basierender, in alle Regionen der Ostsee-Anrainer hineinwirkender dauerhafter und nachhaltiger Verbund „EU-Region Ostsee für berufliche Qualifizierung und Wirtschaft in Bürgerhand“.